Europäisches Künstlerhaus
Oberbayern - Schafhof

 
 
 

AUSSTELLUNGEN ‹folgende Ausstellung

Europäisches Künstlerhaus Oberbayern - Schafhof / Csongor Szigeti: Scope forest (detail)

FREI/FARBEN
21. Juli - 31. August 2013

arrowBilder aus der Ausstellung
arrowÜber die Ausstellung Freifarben
arrowKünstler und Projekte

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Alejandra Bueno de Santiago (Valencia)
Alexis Dworsky (Freising)
Karl-Heinz Einberger (Freising)
Beate Engl (München)
Csongor G. Szigeti (Budapest)
Madaleine Trigg (London)


KUNST#TAG 007 - Künstlergespräch und Picknick
Donnerstag, 22. August 2013, 18 Uhr

- mit dem Künstler Karl-Heinz Einberger
- und dem Landschaftsarchitekten Tobias Kramer, Büro Toponauten
Moderation: Eike Berg, Leiter des Schafhofs

Veranstaltungsort: Direkt an der Installation YOU ARE HERE von Karl-Heinz Einberger am Weihenstephaner Fußweg, Höhe Oberdieckgarten in Freising

Wir bereiten etwas Kleines zum Essen und Trinken vor, aber wir bitten Sie/Euch, auch mit mitgebrachten Speisen und Getränken zum Erfolg des Picknicks beizutragen!

Bei schlechtem Wetter fällt das Künstlergespräch leider aus.


Präsentation
Sonntag, 21. Juli 2013

KUNST#TAG 006

  • 15:00 Offene Ateliers
  • 15:30 Gespräch mit den Künstlern
  • 17:00 Führung durch die Ausstellung mit den Künstlern
  • 19:00 Eröffnung mit Grußwort des Bezirkstagspräsidenten Josef Mederer
  • anschließend Party und Konzert mit der Band Beleza
  • Bilder aus der Ausstellung

    Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern: Outdoor-Projekt FreiFarben

    top  

    top  

    FreiFarben

    “FreiFarben” ist der Titel einer einmonatigen Zusammenarbeit dreier Künstler aus dem europäischen Ausland mit oberbayerischen Künstlern am Schafhof - Europäisches Künstlerhaus Oberbayern in Freising.

    Outdoor-Projekte sind Kunstprojekte im öffentlichen Raum, eine Ausdrucksform in der zeitgenössischen Kunst, die eine direkte Interaktion mit den Menschen ermöglicht. Dabei kommt oft im Wortsinn “Farbe” in den Alltag: Mögliche künstlerische Strategien bestehen aus Eingriffen in die gewohnte Umwelt, die Infragestellung gewohnter Sehweisen bis zum konzeptionellen Durchdenken und Reflektieren von bekannten Situationen.

    Auch die angewendeten Kunstmedien sind sehr unterschiedlich: Das Spektrum reicht von skulpturalen Formen im öffentlichen Raum über performative Auftritte bis zur Nutzung moderner Kommunikationsmedien. Die Kunst eröffnet Freiräume und Abstand zum allgegenwärtigen Funktionalen und bietet damit ein Stück neuer Lebenserfahrung.

    Der Titel “FreiFarben” bezieht sich auf die gestalterische Kraft der Kunst im Freien, in unserem unmittelbaren Lebensraum, und gleichzeitig auf die Freiheit der Kunst und des Denkens, durch die unser Leben vielschichtiger und farbiger wird.

    top  

    Künstler und Projekte


    Alejandra Bueno: The Non Sounds of Schafhof

    Alejandra Bueno de Santiago

    geboren 1987 in Vitoria-Gasteiz
    lebt und arbeitet in Valencia
    www.alejandrabueno.com

    Alejandra Bueno arbeitet mit Neuen Medien und interaktiven Installationen. Sie hinterfragt die Bedeutung von Technologie und setzt sie ins Verhältnis zu einfachen Gesten und einer offensiven Körpersprache. Mit ihren Experimenten untersucht sie die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung durch die Transformation von Daten in Sound.

    THE NON SOUNDS OF SCHAFHOF
    Bilder von den Aussichten vom Hügel des Künstlerhauses werden durch eine Software transformiert und in Sound umgewandelt. Diese Töne können über ein kostenloses App für Smartphones am jeweiligen Standpunkt angehört werden.

    KALEKO MUSIKA
    Eine interaktive Installation vor dem Eingang des Künstlerhauses. Die Bewegung der Besucher auf Notenlienien auf dem Boden werden in eine Komposition umgesetzt, die direkt vor Ort zu hören ist.

    top  

    Alexis Dworsky: Sprungschanze

    Alexis Dworsky

    geboren 1976 in Freising
    lebt und arbeitet in München und Freising
    www.alexisdworsky.de

    Kern der Arbeiten von Alexis Dworsky ist die Frage nach der Wirklichkeit: Wie entsteht unser subjektives Bild von der Welt, und wodurch wird dieses beeinflusst und manipuliert? Bei der Erforschung unserer Wahrnehmung trennt er Theorie und Praxis nicht; seine Kunstwerke bestehen zum Teil aus Installationen und Interventionen, aber auch aus Vorträgen und Internetprojekten.

    SPRUNGSCHANZE
    Flanierperformance mit Anschauungsinstallation: Alexis Dworsky führt die Besucher zu unbekannten Sehenswürdigkeiten und berichtet von unglaublichen Geschichten. So stand etwa in der Nachkriegszeit neben dem Schafhof eine riesige Skisprungschanze. Dworsky begibt sich auf Spurensuche, zeigt altes Filmmaterial und macht den Rekordspringer ausfindig.

    top  

    Karl-Heinz Einberger: You Are Here

    Karl-Heinz Einberger

    geboren 1964 in Memmingen
    lebt und arbeitet in Freising
    einberger.netzhal.de

    Karl-Heinz Einberger ist Bildhauer und Medienkünstler. Ausgangspunkt für seine Arbeiten sind der jeweilige Ort und dort vorgefunden Materialien. Über die funktionale Ebene hinaus machen seine Objekte und Installationen durch Verfremdungen mit dem Ort verbundene Geschichten und Assoziationen sichtbar und bewußt.

    YOU ARE HERE
    Zwei sehr unterschiedliche Ansichten sind Kern der Installation von Karl-Heinz Einberger. Auf dem Weg von der Stadt hinauf auf den Weihenstephaner Berg entwickeln rhythmische Strukturen aus gespannten Folienbahnen und Holzpflöcken eine Bewegung den Berg hinab. Die Hauptrichtung der Installation weist hinüber zum Gegenhang, an dessen oberer Kante, das Künstlerhaus steht. Von dort aus betrachtet, im Gegenblick, komprimiert sich die lange Bahn der Installation zu einem flachen, winzigen Quadrat eines QR-Barcodes, der, mit dem Smartphone gescannt, auf die virtuelle Seite des Projekts führt.

    top  

    Beate Engl

    Beate Engl

    geboren 1973 in Regen
    lebt und arbeitet in München und Prackenbach
    www.beateengl.de

    Beate Engls skulpturale Annäherung ist meist ortspezifisch. Dabei begreift sie Raum als System politischer und ökonomischer Setzungen, die es kritisch zu analysieren und künstlerisch anzueignen gilt. Als formales Mittel dient ihr dazu die Verwendung repräsentativer Strukturen des globalen, öffentlichen Raumes, wie z.B. vorgefundene Propagandadisplays oder Rednertribünen. Aus dieser Auseinandersetzung entstehen eigenständige skulpturale Statements, die die Betrachterwahrnehmung irritieren bzw. neu fokussieren.

    LONEBASE
    Ein Ranch-Schild wird im Eingangsbereich des Schafhofs platziert. Der Schriftzug LONEBASE durchlöchert das rostige Schild wie Einschuss-Löcher. Ein drehender Fahrradsattel, der auf das Schild montiert ist, versetzt es in ein rhythmisches Schaukeln und Klappern. Die kinetische Skulptur greift die historische Wirklichkeit des Schafhofs auf und überblendet sie so mit dem Kinomythos des einsamen Westernhelden.

    top  

    Csongor G. Szigeti: Space Sheeps

    Csongor G. Szigeti

    geboren 1980 in Csíkszereda
    lebt und arbeitet in Budapest
    www.szigeticsongor.com

    Die Arbeiten von Csongor G. Szigeti umfassen ein weites Spektrum von künstlerischen Medien – von konzeptuellen Arbeiten über Objekte, kinetische Skulpturen, Arbeiten im öffentlichen Raum bis zu Installationen und Videos. Seine visuelle Sprache ist zum einen von den Neuen Medien, Objekten der Technologiegeschichte und wissenschaftlichen Entdeckungen inspiriert, zum anderen von Phänomenen aus der Natur. Im Spannungsfeld von High und Low Tech findet er ungewöhnliche bildliche Metapher für Bewegung, Aktion, Interaktion und Wahrnehmung.

    SPACE SHEEPS
    Entgegen aller Erwartungen gibt es doch noch Schafe am Schafhof. Wegen ihrer Tarnung, und weil sie nicht wie herkömmliche Schafe aussehen, ist die Art der Spacesheep nur selten zu sehen. Auch wenn wir noch nicht wissen, woher sie kommen oder was sie vorhaben, besteht die Hoffnung, dass in naher Zukunft einige Exemplare gesichtet werden können...

    THE PROCESS IS ...
    Die Arbeit ist eine Intervention auf der Weg zum Schafhof. Ein kurzer Satz, der an der Einfahrt an der Wippenhauser Straße beginnt und auf dem Gipfel des Berges endet, reflektiert den kreativen Prozess und begleitet gleichzeitig den persönlichen Aufstieg der Besucher.

    top  

    Csongor G. Szigeti: Space Sheeps

    Madaleine Trigg

    geboren 1983 in Kent
    lebt und arbeitet in London
    www.madaleinetrigg.com

    Madaleine Trigg ist eine experimentelle Performerin und Fotografin. Ihre Arbeiten beschäftigen sich in erster Linie mit Abbild und Eigenschaften des weiblichen Körpers. Sie verwendet Bewegung, Kostüme und skulpturale Formen. Dabei verwendet sie verschiedene Techniken wie Live-Performance, kameralose Fotografie, alternative fotografische Prozesse und holografische Projektionen.

    FELT ME
    Entstanden als Resonanz auf die Arbeit im Schafhof und die Geschichte der Filzherstellung in Freising, ist die Performance eine intime Begegnung mit der Künstlerin, welche dieses traditionalles Kunsthandwerk vorstellt und zelebriert. Während der Präsentation bedeckt sie ihren Körper mit lokal gewonnener Wolle, und unter einer Choreographie vonSchlagen, Pressen und Reiben entsteht der Filz. Die Besucher sind dabei eingeladen, bei der Herstellung mitzuwirken.

    top